Willkommen beim VAN Magazin.
Zugang zu allen Artikeln unseres Archivs bekommst du mit einem Abo. Wenn du VAN für immer und ewig lesen möchtest, kannst du dir einen Platz im Fanorchester sichern.

Der VAN-Newsletter:
Jeden Mittwoch neu im Postfach

• 10.05.2017

Eine tansanisch-deutsche Musiktheaterproduktion stößt die Debatte über die Aufarbeitung eines der größten deutschen Kolonialkriege in Afrika an.

• 09.09.2015

Ein Gespräch mit Wiebke Hüster

• 27.04.2016

Wir treffen Händl Klaus an einem späten Sonntagabend in einem katalanischen Restaurant in Kreuzberg. Er kommt per Taxi aus Charlottenburg, »ich schau mir Hèctors Zangezi an – und bin danach ein freies Vogerl« schreibt er per SMS.

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Themenspecial BACH AM HOF

Ganze 15 Jahre seiner Karriere war Johann Sebastian Bach hauptberuflich für die Herrscher in Weimar und Köthen tätig. Die Musik, die in dieser Zeit entstand, ist vor allem virtuos, aber auch erstaunlich abwechslungsreich. Das Bachfest Leipzig widmet sich 2019 dem höfischen Wirken seines Namensgebers. Wir stellen hier zwei Werke, einen Künstler und den Intendanten des diesjährigen Bachfests vor.

Zum Themenspecial

Kristian Bezuidenhout über Bach.

Nichts ist fertig. Wir fragen den aktuellen Forschungsstand zu den Klassikern ab.

Aufnahmenvergleich
 Goldberg-Variationen

Reinhard Mawick über den Leipziger Kantatenring.

Anzeige

Video der Woche

Bachfest Leipzig 2019: »Hof-Compositeur Bach«

Johann Sebastian Bach war ganze 15 Jahre seines Berufslebens hauptberuflich an Höfen tätig, und noch als Thomaskantor sammelte er höfische Ehrentitel. Bachs Wirken an den Höfen und für die Regenten führte zu vielen und vor allem vielseitigen Kompositionen: prachtvolle Festmusiken, virtuose Instrumentalwerke in den unterschiedlichsten Stilen und Gattungen und innovative Kirchenmusik. Kurz: Die Werke des »Hof-Compositeurs« Bach bestechen durch ein ausgesprochen breites Spektrum an Formen – ideales Material, um daraus ein vielfältiges Bachfest-Programm zu formen.

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Unser Audio der Woche

Mirjana Rajic spielt Franz Liszt

Feuer und Leidenschaft, Rhythmus und pulsierende Lebensfreude bietet Mirjana Rajics GENUIN-Debüt-CD. Die junge, international preisgekrönte und gefeierte Dresdner Pianistin spielt auf höchstem Niveau.

 Mirjana Rajic spielt Franz Liszt

• 03.06.2015

Gustav Mahlers 3. Sinfonie – Nur scheinbar ein Vergleich verschiedener Aufnahmen

• 23.11.2016

Neue Serie: Geschichte wird gemacht. Wir fragen den aktuellen Stand der Forschung zu den Klassikern ab.

• 23.11.2016

Wie die Klassik-Community in den USA auf die Wahl reagiert hat.

Anzeige

Anzeige

Latest Twetter Feeds

vanmusik @vanmusik

23.05.2019 • 07:55

Volker Hagedorn hat Geigenlehrer und Musiker Sebastian Müller in London und Manchester bei der Arbeit zugesehen und… https://t.co/HwvV0nkozu

22.05.2019 • 04:39

RT @ArnoLuecker:Die „Jupiter-Sinfonie“ im Aufnahmenvergleich. Für @VanMusik geschrieben. Welches Werk soll ich mir als nächstes vo… https://t.co/anLp4C7Mq2

22.05.2019 • 02:31

Jupiter-Symphonie-Aufnahmenvergleich – Gérard-Grisey-Playlist – Hör- statt Partituranalyse – Die Basis und der Brex… https://t.co/yy5tJHoQvr

22.05.2019 • 12:02

RT @bambergsymphony:Next Thursday we'll play at @elbphilharmonie together with #oboist #AlbrechtMayer. 🎶 The concert is sold out but to… https://t.co/6k9hTWhezC

Anzeige

VAN OUTERNATIONAL

Im Mittelpunkt der neuen Reportagereihe stehen Künstler*innen, die sich in ihrer Arbeit mit einer von Klang- und Aufführungstradition geprägten Musiksprache und deren Fortführungen, Hybriden und Kollisionen beschäftigen. Ausgehend von der Perspektive der portraitierten Musikern*innen werden Szenen globaler Musiktraditionen entdeckt, in denen sich Altes und Neues, Tradition und Moderne gegenseitig immer wieder neu befruchten.

Zur Startseite von OUTERNATIONAL

Eine Playlist von Oksana Lyniv

• 27.03.2019 •

Trickster

Aufnahmebesuch bei einem der aufregendsten zeitgenössischen Orchester Europas.

• 30.01.2019 •

Decomposition

Die ukrainische Lyrikerin Lyuba Jakhimchuk im Gespräch.

Elektronik-Künstler Korhan Erel im Interview über Genre- und Gender-Schubladen und »free improvisation« in Istanbul.

Anzeige

Stream des Tages

NDR Elbphilharmonie Orchester / Krzysztof Urbański

1918 uraufgeführt, inspirieren »Die Planeten« von Gustav Holst bis heute zahlreiche Filmmusik-Komponisten – insbesondere wenn sie Science-Fiction-Abenteuer im Weltraum musikalisch untermalen wollen. Gut 60 Jahre nach der Uraufführung beispielweise John Williams, der sich von Gustav Holsts Planeten-Portraits zu seiner Musik zu »Star Wars« anregen ließ.

Im Rahmen des Internationalen Musikfests Hamburg stellen Krzysztof Urbański und das NDR Elbphilharmonie Orchester nun beide Kompositionen nebeneinander – und werden dabei dem Festivalmotto Utopie mehr als gerecht.