Willkommen beim VAN Magazin.
Zugang zu allen Artikeln unseres Archivs bekommst du mit einem Abo. Wenn du VAN für immer und ewig lesen möchtest, kannst du dir einen Platz im Fanorchester sichern.

Der VAN-Newsletter:
Jeden Mittwoch neu im Postfach

• 13.07.2016

15 Logos von Ensembles, Labels, Häusern und Co. in der Stilkritik mit dem Kölner Designer Paul Steinmann.

• 14.12.2016

… mit Auftritten von Christian Thielemann, Gidon Kremer, Simon Rattle und Barbara Hannigan.

• 19.08.2015

Ein Gespräch über Veränderungen im Klasssikmarkt und der Agenturlandschaft.

Anzeige

Anzeige

Die VANstaltung des Tages

Mahler Chamber Orchestra, F.-X. Roth & P. Kopatchinskaja in Luzern

Musik von Haydn und Bartók; im Rahmen des Lucerne Festivals

23.8. Luzern, KKL

Artikel zum Thema, Kommentare und weitere Tipps der Woche in den aktuellen VANstaltungen:
Zu den VANstaltungen

Anzeige

Themenschwerpunkt Dialogo della musica antica et della moderna.

Im Dialogo della musica antica et della moderna ergreift Vincenzo Galilei (nicht der Galiei, sondern dessen Vater) 1581 Partei für eine Moderne in der Musik. Das Musikfest Berlin sucht vom 31.8. bis zum 18.9.2017 unter diesem Motto den Dialog des Alten mit dem Neuen. 450 Jahre Monteverdi (übrigens ein Zeitgenosse Galileos) werden gefeiert, aber auch der 100. Geburtstag des deutsch-koreanischen Komponisten Isang Yun. In Dialog getreten ist auch VAN – mit drei Dirigenten und einer Komponistin des diesjährigen Musikfests. Die Gespräche präsentieren wir in Kooperation mit dem Musikfest Berlin zum Nachlesen und Einschwingen.

Zum Themenspecial

»Sir John, denken Sie manchmal: ›Nicht schon wieder ein Quartvorhalt ...‹?«

»Früher haben wir gespielt. Jetzt interpretieren wir nur noch!«

• 24.05.2017 •

Teodor Currentzis

Warum ist er die aufregendste Figur in der Klassischen Musik. Eine Spurensuche von Hartmut Welscher.

• 22.06.2016 •

Rebecca Saunders

… spricht! Über ihre Instrumente, Techno-Berlin, magische Orte.

Anzeige

Video der Woche

SILENT SONGS into the wild – Nico and the Navigators

Franz Schuberts Lieder erzählen vom Wandern und Fortgehen, vom Abschied, dem ewigen Fremdsein und von der Einsamkeit. In einer großen Ensemblearbeit fragen sich Nico and the Navigators, was es bedeutet, diese Texte in einer Zeit massiver Völkerwanderung auf die Bühne zu bringen. Wie übertragen sich die starken Affekte aus Schuberts Musik ins 21. Jahrhundert? Und wie lassen sich seine Lieder mit allen Sinnen in die Gegenwart transformieren?

SILENT SONGS into the wild – das Staged Concert mit Musik von Franz Schubert ist Mitte September bei den Niedersächsischen Musiktagen in Oldenburg und Braunschweig und am 25. September im Berliner Konzerthaus. Weitere Termine 2018.

Anzeige

Unser Audio der Woche

Grenzgeschichten bei Henry

Eine Podcast-Folge aus der gerade zu Ende gegangenen Staffel von Henry – dem virtuellen Musikkurator von PODIUM Esslingen. Aoife Ní Bhriain über Bach, Dublin, Tommy Potts, Leipzig und das Hörbarmachen einer inneren Zerrissenheit, aus der plötzlich Funken hin und her schlagen. (Der VAN Verlag produzierte im Auftrag von PODIUM Esslingen den Henry-Podcast.)

• 22.03.2017

»Muss ich dazu wirklich was sagen? Es war gerade so schön …«

• 03.05.2017

Was britische Musiker hören, während ihr Land den Artikel 50 aktiviert.

• 02.11.2016

Highlights aus den Warenwelten der Konzert- und Opernhäuser.

23.08.2017 • 09:07

Später erscheint in VAN #119 ein Gespräch mit dem Komponisten Sergej Newski über den Fall Kirill Serebrennikov. Der russische Regisseur wurde gestern wegen Betrugsverdachts festgenommen und heute in Moskau bis zum 19. Oktober unter Hausarrest gestellt. Wir fragten auch Teodor Currentzis nach einer Stellungnahme, der mit Serebrennikov u.a. beim jetzt unter Verdacht stehenden Plattform-Projekt zusammengearbeitet hat.

»Jeder Staat sollte ein System anstreben, in dem die Menschen der Exekutive vertrauen, ihr und der Rechtsprechung. Aber gerade sind wir Zeugen des Gegenteils – was sehen wir? Wir sehen, wie wohlbekannte Leute riesige Geldsummen unterschlagen und auf freiem Fuß bleiben. Nicht nur das, sie leiten weiterhin die Staatstheater und genießen ziemliche Privilegien. Und zur selben Zeit werden Leute, die wirklich was machen, die etwas Neues in der modernen Kunst schaffen, was auf der ganzen Welt anerkannt wird, ins Gefängnis gesteckt.
Und mehr noch: Ein intelligenter Mann, der bei seiner Verhaftung keinen Widerstand leistet, wird von maskierten Kräften abgeführt, als sei er ein Schwerverbrecher. Diese grobe und vorverurteilende Behandlung eines Künstlers ist unmöglich. Sie setzt das Rechtssystem unsere Landes selbst herab. Wenn es so weitergeht werden Regisseure Angst bekommen, ihre Arbeit zu machen, die auf Redefreiheit basiert, die eine neue Sprache sucht. Und wenn der Regierung nicht mehr vertraut wird, was bleibt dann?
Wir sind vereint mit Kirill und werden ihn durch diese Sache hindurch unterstützen. Nicht nur wurde ein berühmter russischer Regisseur seiner Freiheit beraubt, die ganze moderne Kunst Russlands steht auf dem Spiel.«
Teodor Currentzis, Bremen, 23. August 2017
Foto von Nina Vorobyeva
... See MoreSee Less

View on Facebook

Latest Twetter Feeds

vanmusik @vanmusik

23.08.2017 • 04:43

»Moderne Kunst Russlands steht auf dem Spiel.« Ein Statement von Teodor Currentzis zum Fall Kirill Serebrennikov: https://t.co/yQc7OjCWrY

23.08.2017 • 10:31

Heute Abend @GlockeBremen: das erste von zwei Konzerten mit T. Currentzis und MusicAeterna. https://t.co/fFoLWYKSFp

23.08.2017 • 10:28

2. Interview mit Patricia Kopatchinskaja: https://t.co/mKaSlY4mCt & 3. Porträt des Mahler Chamber Orchestra https://t.co/yaHfw1YbvG