Willkommen beim VAN Magazin.
Zugang zu allen Artikeln unseres Archivs bekommst du mit einem Abo. Wenn du VAN für immer und ewig lesen möchtest, kannst du dir einen Platz im Fanorchester sichern.

Der VAN-Newsletter:
Jeden Mittwoch neu im Postfach

• 07.12.2016

Berlins viertes Opernhaus.

• 10.05.2017

Ist der Musikunterricht codiert, exklusiv, elitär und eine Monokultur? Teil 3 der Diskussionsserie: Merle Krafeld antwortet auf Thomas Erlach und Norbert Schläbitz.

• 01.07.2015

Ein Gespräch mit dem Trompeter Marco Blaauw über die Zusammenarbeit mit Vater und Sohn

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Themenspecial Match Cut Festival

Bei der zweiten Ausgabe des Match Cut Festivals trifft das Zafraan Ensemble auf das Babylon Orchestra und Sollmann & Gürtler, das Duo von Produzent und DJ Phillip Sollmann (aka Efdemin) sowie Multiinstrumentalist John Gürtler. Wir stellen hier ein Ensemble, einen Dirigenten und zwei Komponist*innen vor, die am 3. Oktober in der Berliner Volksbühne zu erleben sind.

Zur Landing Page

Bestes Konzert, größter Aufruhr, interne Querelen, interne Freuden. Der VAN-Steckbrief, 4. Folge

Wenn man sich aufmacht, eine Form von Techno für Harry Partchs Instrumente zu schaffen, dann begibt man sich in mystisches Land.

29.06.2017

Doom and woomb

Rebecca Lentjes hört Éliane Radigues Biogenesis aus feministischer Perspektive, um den existierenden misogynen Interpretationen etwas entgegen zu setzen.

Dirigent Titus Engel im Interview.

Anzeige

Unser Video der Woche

Milica Djordjevic: Pod vodom raskršća snova (2019)
›Ohrknacker‹ mit dem Trio Catch am 5. März 2019 im Hamburger Resonanzraum

»Erst spielen wir das Stück, manchmal fragen wir dann nach ersten Eindrücken des Publikums oder erzählen, wie wir zu dem Stück gekommen sind. Dann zeigen wir Stellen. Wir analysieren nicht die Musik oder sagen: ›Hier, eine ABA-Form.‹ Wir versuchen eher zu zeigen, wie wir das Stück erarbeitet haben und was uns daran schwer- oder leichtfiel, und auch besondere Details, die wir sehr gerne mögen. Die zeigen wir immer mehrmals, damit das Publikum sie im zweiten Durchlauf auch wirklich erkennt. Wenn die Komponistin oder der Komponist auch anwesend ist, hat das Publikum meistens sehr viele Fragen, manchmal auch etwas wie: ›Wie ist der normale Tagesablauf einer Komponistin?‹ Aber es kommen auch Fachfragen von Fachleuten, wo alle anderen dann nur verdutzt gucken. Dieser Ohrknacker-Teil ist eigentlich mehr Diskussion als Erklärung. Und wenn sich alle ausgetauscht haben, spielen wir das Stück noch ein zweites Mal und sind nach dem Konzert noch da für Gespräche oder Fragen.« Klarinettistin Boglárka Pecze vom Trio Catch in VAN #220 über die eigene Konzertreihe Ohrknacker.

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Audio der Woche

Dennis Chmelensky singt Schuberts »Willkommen und Abschied«

Mit »Curtis on Tour« tritt Dennis Chemlensky zusammen mit Elissa Lee Koljonen, Chase Park und Mikael Eliasen am Sonntag, den 29.09.2019, um 20 Uhr im Konzerthaus Berlin – Kleiner Saal auf. Weitere Informationen finden Sie hier.

 Dennis Chmelensky singt Schuberts »Willkommen und Abschied«

• 11.11.2015

Über den Horror Vacui des Paukers, ungeduldige Agenturen und die Konzertprogramme der Zukunft

• 02.11.2016

Ein zweiter Blick auf Plattencover. In dieser Ausgabe: Wagner.

• 30.03.2016

Daniel Barenboim, neue Märkte und der kolonialistische Idealismus.

Anzeige

Anzeige

18.09.2019 • 06:22

»Wir sind Hongkonger«: Mit der »Glory to Hong Kong« hat sich die demokratische Protestbewegung eine neue Hymne gegeben. Der Text wurde kollektiv entwickelt, komponiert hat sie »Thomas gdx«, anonym. Viral hat sich der lithurgische Song rasant verbreitet und begleitet nun die aktuellen Massendemonstrationen.

Mehr zum Verhältnis von Kunst, Lied und Protest in Hongkong lest ihr auch im Interview mit Ken Ueno auf VAN #outernational: www.van-outernational.com/kenueno歡迎轉載 請註明出處 《願榮光歸香港》抗爭者進行曲 曲: thomas dgx yhl 詞: t, 眾連登仔 編: t, bp, clk Vocal Editing: 621, cheater, eeeee, 青棍幫, 烏素晴 Mixing: Edwin@mita, Kazaf Mastering: Edwin@...
... See MoreSee Less

View on Facebook

Latest Twetter Feeds

vanmusik @vanmusik

20.09.2019 • 08:01

Anfang August 2018, also noch vor Greta Thunbergs erstem #Klimastreik, fragte Merle Krafeld bei Klassikfestivals na… https://t.co/9tmGTmMfCD

19.09.2019 • 11:24

RT @zafraanski:In @VanMusik ist ein Interview mit #TitusEngel erschienen, der gerade die Saison am @GrandTheatreGE eröffnet hat un… https://t.co/BGcJntY46w

19.09.2019 • 08:07

In VAN #220: Ulrich Khuon, Präsident des @Buehnenverein und Intendant des @DT_Berlin, spricht mit Hartmut Welscher… https://t.co/QjI28JQvgc

18.09.2019 • 05:21

Trio Catch – Titus Engel – Ulrich Khuon - https://t.co/jLzmVMHLqu

Anzeige

VAN OUTERNATIONAL

Im Mittelpunkt der neuen Reportagereihe stehen Künstler*innen, die sich in ihrer Arbeit mit einer von Klang- und Aufführungstradition geprägten Musiksprache und deren Fortführungen, Hybriden und Kollisionen beschäftigen. Ausgehend von der Perspektive der portraitierten Musikern*innen werden Szenen globaler Musiktraditionen entdeckt, in denen sich Altes und Neues, Tradition und Moderne gegenseitig immer wieder neu befruchten.

Zur Startseite von OUTERNATIONAL

Eine Playlist von Oksana Lyniv

• 27.03.2019 •

Trickster

Aufnahmebesuch bei einem der aufregendsten zeitgenössischen Orchester Europas.

• 30.01.2019 •

Decomposition

Die ukrainische Lyrikerin Lyuba Jakhimchuk im Gespräch.

Elektronik-Künstler Korhan Erel im Interview über Genre- und Gender-Schubladen und »free improvisation« in Istanbul.

Anzeige

Stream des Tages

NDR Elbphilharmonie Orchester / Krzysztof Urbański

1918 uraufgeführt, inspirieren »Die Planeten« von Gustav Holst bis heute zahlreiche Filmmusik-Komponisten – insbesondere wenn sie Science-Fiction-Abenteuer im Weltraum musikalisch untermalen wollen. Gut 60 Jahre nach der Uraufführung beispielweise John Williams, der sich von Gustav Holsts Planeten-Portraits zu seiner Musik zu »Star Wars« anregen ließ.

Im Rahmen des Internationalen Musikfests Hamburg stellen Krzysztof Urbański und das NDR Elbphilharmonie Orchester nun beide Kompositionen nebeneinander – und werden dabei dem Festivalmotto Utopie mehr als gerecht.