#shortcuts

Vor 1 Stunde •

Albrecht Selge dankt dem verstorbenen Stanisław Skrowaczewski.

Weiterlesen
Vor 23 Stunden •

Wir stellen die Playlist zur Ausgabe #95 bereit.

Weiterlesen
Vor 2 Tagen •

Die VAN-Playlists auf Spotify gibt es ab sofort für jede neue Ausgabe.

Weiterlesen

Willkommen beim VAN Magazin.
Zugang zu allen Artikeln unseres Archivs bekommst du mit einem Abo. Wenn du VAN für immer und ewig lesen möchtest, kannst du dir einen Platz im Fanorchester sichern.

Der VAN-Newsletter:
Jeden Mittwoch neu im Postfach

ZULETZT GELESEN ...

• 16.12.2015

VAN-Playlist zum Hören
klub katarakt

• 14.09.2016

Der Dirigent über Beethoven krank im Bett als Kind, Tanzen zu Strawinsky, Schallplatten sammeln und darüber, was ein Konzert erreichen kann.

• 15.04.2015

Da ist Musik drin
(April 2015)

• 25.03.2015

Da ist Musik drin

• 25.05.2016

»Als uns beim Warmsingen schon die Haare zu Berge standen, rief ich Mark an, der um die Ecke wohnte.«

• 26.08.2015

Ein Interview mit den Komponist/innen Mazen Kerbaj (Libanon) und Karen Powers (Irland)

Anzeige

Anzeige

Die VANstaltung des Tages

Ligetis Le Grand Macabre in Berlin, Essen und Dortmund

Berliner Philharmoniker, Rundfunkchor Berlin, Peter Sellars (Regie), Simon Rattle (Bild; Dirigent)

23. Februar Dortmund, Konzerthaus
25. Februar Essen, Philharmonie
Zu den VANstaltungen

Ein Gespräch mit dem österreichischen Komponisten Karlheinz Essl – über strukturelle Keime, aussterbende Genies und den Zufall.

Benedikt von Bernstorff ist für eine Fernsehproduktion nochmals in das Geheimnis dieser einen Nacht eingetaucht. Hier schreibt er über den aktuellen Stand der Ermittlungen.

• 08.04.2015 •

Jan Caeyers

Müssen wir wirklich etwas am klassischen Konzert ändern? Wenn ja, was? Interview mit dem niederländischen Dirigenten und Beethoven-Biographen.

»Ja, von Anfang an war es Beethoven, meistens Beethoven. Er hat mich immer wieder gecatcht, ziemlich stark.«

Anzeige

Unser Video der Woche

Gustav Mahler: »Ich bin der Welt abhanden gekommen« aus den Rückert-Liedern

Freud schrieb über seine vierstündige Therapiesitzung mit Mahler: »Es war wie wenn man einen einzigen, tiefen Schacht durch ein rätselhaftes Bauwerk graben würde.« Der Therapeut ist vielleicht davor gefeit, aber als Hörer buddelt man bei Mahler auch immer in eigenen Schächten. Dies gilt insbesondere auch für Mahlers letzte Lieder nach Gedichten Friedrich Rückerts: »Ich bin gestorben dem Weltgetümmel / Und ruh’ in einem stillen Gebiet. / Ich leb’ allein in meinem Himmel, / In meinem Lieben, in meinem Lied.« endet das schönste (und bekannteste) der fünf, Ich bin der Welt abhanden gekommen, über das Mahler sagte: »Das ist Empfindung bis in die Lippen hinauf, die sie aber nicht übertritt. Und: Das bin ich selbst.«

Anzeige

Sebastian Manz spielt Carl Maria von Weber

Concertino in Es-Dur op. 26; SWR-Symphonieorchester, Antonio Mendez (Dirigent). Aus der Kompletteinspielung aller Klarinettenwerke Webers, die am 3. Februar 2017 bei Berlin Classics (Edel) erschienen ist.

Letzte Seite

• 25.03.2015

Codes & Curls – mein erster Konzertbesuch

• 25.03.2015

VAN-Playlist zum Hören Dietrich Brüggemann

• 24.10.2015

Ein Gespräch mit dem Bostoner Musikkritiker und Pulitzer-Preisträger Lloyd Schwartz über fehlenden Rhythmus, mixed feelings und den Tanz auf vielen Hochzeiten.

• 07.10.2015

September-Bagatellen

Latest Twetter Feeds

vanmusik @vanmusik

23.02.2017 • 02:57

Stanisław Skrowaczewski ist gestorben. Albrecht Selge mit einer Erinnerung: https://t.co/6wItwvyKjY

23.02.2017 • 10:13

Der Dirigent an der Schwelle zum Schamanen. Interview mit Rupert Hubert (bald bei @ChorSingen und @BR_Presse). https://t.co/MZmXrPiC2R

22.02.2017 • 11:07

Obsession und Weltflucht: Musik und Sucht, Teil 3. https://t.co/fOWQu3x1RC

22.02.2017 • 08:36

Sound of VAN. Ab sofort die Playlist zu jeder VAN-Ausgabe auf @SpotifyDE: https://t.co/yXIZR0F0yi