Willkommen beim VAN Magazin.
Zugang zu allen Artikeln unseres Archivs bekommst du mit einem Abo. Wenn du VAN für immer und ewig lesen möchtest, kannst du dir einen Platz im Fanorchester sichern.

Der VAN-Newsletter:
Jeden Mittwoch neu im Postfach

• 25.03.2015

»Das Probespiel geht vollkommen am Bedarf vorbei«

• 23.03.2016

FOLKERT UHDES ALL TIME FAVORITE RECORDINGS OF EARLY MUSIC – Folge 5

• 14.06.2017

»Bei dieser Musik muss ich weinen, immer.«

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Themenspecial KARRIERE

Glück und Ochsentour, Angebot und Nachfrage, Hoffnung und Wirklichkeit. Hier noch mehr zum Thema.

Für wen und was bilden deutsche Musikhochschulen aus?

• 25.01.2017 •

Joana Mallwitz

Ein Porträt der Erfurter Generalmusikdirektorin.

Zwischen Außenseitertum und Gruppen-High – eine Unterhaltung mit fünf Musiker/innen aus der MCO Academy.

Die unheimliche Glätte junger Talente, die DDR, Begegnungen mit Klassik-Legenden – und Weißwein.

Anzeige

Video der Woche

Internationaler Mozartwettbewerb 2020

Seit 1975 zählt der Internationale Mozartwettbewerb der Universität Mozarteum Salzburg zu den großen Musikwettbewerben weltweit. Für viele Teilnehmer war er ein wichtiger Impuls und oft ein Sprungbrett zur künstlerischen Weltkarriere. Der nächste Wettbewerb wird im Februar 2020 in drei Sparten ausgetragen: 1. bis 5. Februar 2020 Violine, 5. bis 11. Februar 2020 Klavier sowie 11. bis 15. Februar 2020 Horn. Im Mittelpunkt steht das Schaffen des Genius Loci Mozart, dessen Werk über die junge Generation der besten Interpretinnen und Interpreten immer wieder neu entdeckt werden soll. Anmeldeschluss ist der 19. August 2019. Alle Informationen finden sich unter: www.uni-mozarteum.at/mozartwettbewerb

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Unser Audio der Woche

Transitoires aus Gérard Griseys Les espaces acoustiques

»Ich ging unausgeschlafen und ohne irgendwelche Pläne für den Tag zurück in meine Wohnung, rauchte auf dem Balkon einen schlecht gedrehten Joint, legte mich dann ins Bett und hörte Griseys Zyklus Les espaces acoustiques«. Jeffrey Arlo Brown berichtet in seiner Grisey-Playlist, wie er dieses Werk nach einem erfolglosen Besuch in der Ausländerbehörde ganz anders erlebt. Am 19. Mai bringen Vladimir Jurowski, Jean-Claude Velin, dem ensemble unitedberlin und das Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin es in der Berliner Philharmonie auf die Bühne.

 Karim Shehata spielt Sergei Prokofievs Prélude, Op. 12 No. 7

• 23.12.2015

Der Geiger im großen VAN-Interview: Mit dem Orchester lässt sich poetisch sprechen. Lack trägt keine Blumen. Wenn es im Raum zusammenschießt.

• 23.03.2016

FOLKERT UHDES ALL TIME FAVORITE RECORDINGS OF EARLY MUSIC – Folge 5

• 15.02.2017

Keine Tabus: Anspruch der Radikalität, Online-Bewertungen, Freunde, das große Zittern.

Anzeige

Anzeige

Latest Twetter Feeds

vanmusik @vanmusik

17.05.2019 • 09:53

RT @culturelab:Wieder eine starke Recherche von @VanMusik. Wie eine Künstleragentur die Hoffnungen von Musikern zu Geld macht. 😕 https://t.co/mRGxFEYmff

16.05.2019 • 02:49

Wie eine Münchener Künstleragentur Hoffnung zu Geld macht. https://t.co/aPAnE6CDr3

16.05.2019 • 02:31

Wie eine Künstleragentur Hoffnung zu Geld macht. - https://t.co/6g9OoCJMdl

Anzeige

VAN OUTERNATIONAL

Im Mittelpunkt der neuen Reportagereihe stehen Künstler*innen, die sich in ihrer Arbeit mit einer von Klang- und Aufführungstradition geprägten Musiksprache und deren Fortführungen, Hybriden und Kollisionen beschäftigen. Ausgehend von der Perspektive der portraitierten Musikern*innen werden Szenen globaler Musiktraditionen entdeckt, in denen sich Altes und Neues, Tradition und Moderne gegenseitig immer wieder neu befruchten.

Zur Startseite von OUTERNATIONAL

Eine Playlist von Oksana Lyniv

• 27.03.2019 •

Trickster

Aufnahmebesuch bei einem der aufregendsten zeitgenössischen Orchester Europas.

• 30.01.2019 •

Decomposition

Die ukrainische Lyrikerin Lyuba Jakhimchuk im Gespräch.

Elektronik-Künstler Korhan Erel im Interview über Genre- und Gender-Schubladen und »free improvisation« in Istanbul.

Anzeige

Stream des Tages

NDR Elbphilharmonie Orchester / Krzysztof Urbański

1918 uraufgeführt, inspirieren »Die Planeten« von Gustav Holst bis heute zahlreiche Filmmusik-Komponisten – insbesondere wenn sie Science-Fiction-Abenteuer im Weltraum musikalisch untermalen wollen. Gut 60 Jahre nach der Uraufführung beispielweise John Williams, der sich von Gustav Holsts Planeten-Portraits zu seiner Musik zu »Star Wars« anregen ließ.

Im Rahmen des Internationalen Musikfests Hamburg stellen Krzysztof Urbański und das NDR Elbphilharmonie Orchester nun beide Kompositionen nebeneinander – und werden dabei dem Festivalmotto Utopie mehr als gerecht.