Willkommen beim VAN Magazin.
Zugang zu allen Artikeln unseres Archivs bekommst du mit einem Abo. Wenn du VAN für immer und ewig lesen möchtest, kannst du dir einen Platz im Fanorchester sichern.

Der VAN-Newsletter:
Jeden Mittwoch neu im Postfach

• 09.12.2015

Der Kölner Generalmusikdirektor und neue Chef des Gürzenich-Orchesters hat gerade die Berliner Philharmoniker dirigiert. Und auch sonst schon ein paar Klangkörper von innen – und vorne – gesehen.

• 17.05.2017

Der Dirigent des Orchester Jakobsplatz München auf der Suche nach dem real shit.

• 19.04.2017

»… dass es nicht sinnvoll ist, in einer Nische, die die Alte Musik ist, noch mehr Nischen zu bauen.«


Anzeige

Anzeige

Anzeige

VAN OUTERNATIONAL

Im Mittelpunkt der neuen Reportagereihe stehen Künstler*innen, die sich in ihrer Arbeit mit einer von Klang- und Aufführungstradition geprägten Musiksprache und deren Fortführungen, Hybriden und Kollisionen beschäftigen. Ausgehend von der Perspektive der portraitierten Musikern*innen werden Szenen globaler Musiktraditionen entdeckt, in denen sich Altes und Neues, Tradition und Moderne gegenseitig immer wieder neu befruchten.

Zur Startseite von OUTERNATIONAL

Eine Playlist von Oksana Lyniv

• 27.03.2019 •

Trickster

Aufnahmebesuch bei einem der aufregendsten zeitgenössischen Orchester Europas.

• 30.01.2019 •

Decomposition

Die ukrainische Lyrikerin Lyuba Jakhimchuk im Gespräch.

Elektronik-Künstler Korhan Erel im Interview über Genre- und Gender-Schubladen und »free improvisation« in Istanbul.

Anzeige

Unser Video der Woche

Olivier Latry spielt Bachs Toccata und Fuge in d-Moll in Notre-Dame de Paris.

»Das ist vielleicht das letzte Video, in dem die Kirche so gut zu sehen ist. Noch nie zuvor waren so viele Leute für ein Video in der Kirche, es waren 35, mit Drohne, großen Kameras, kleinen Kameras, Lichttechnik … Ich wollte schon seit mehr als 30 Jahren eine Bach-CD in Notre-Dame aufnehmen. Lange Zeit war ich der Meinung, man müsse Bach an Barockinstrumenten spielen, mit Barockstimmung, und wenn man es in Notre-Dame macht, müsse man es, wenn überhaupt, anders machen. So sind die Interpretationen auch ein bisschen wie Transkriptionen. Man muss es für die Orgel adaptieren, an der man spielt – was in Notre-Dame überhaupt kein Problem war. Ich habe versucht, alle Möglichkeiten der Orgel auszuschöpfen.« Olivier Latry in VAN #201 über die letzte Aufnahme an der großen Orgel von Notre-Dame vor dem Brand.

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Unser Audio der Woche

Alina Ibragimova und Cédric Tiberghien spielen Beethovens Kreutzer-Sonate.

»Das wunderbare mit Cédric ist, dass wir uns komplett vertrauen. Es gibt keine Fehler. Wir versuchen nicht mehr, eins zu werden im Spiel, sondern es läuft mittlerweile parallel, wir ziehen uns auf, finden wieder zusammen… Das ist toll.« Alina Ibragimova über das Zusammenspiel mit Pianist Cédric Tiberghien.

 Karim Shehata spielt Sergei Prokofievs Prélude, Op. 12 No. 7

• 10.02.2016

Die Partitur für die neue Oper South Pole an der Bayerischen Staatsoper ist dreitausend Stimmen-, eintausend Partiturseiten schwer. Bei ihrer Entstehung flogen ein paar Tastaturen aus einem Fenster in Krakau. Zwei Interviews mit polnischen Notensetzern.

• 10.05.2017

Wie sieht die Zukunft der klassischen Musik beim ältesten Plattenlabel der Welt aus?

• 25.03.2015

Pekka Kuusisto: »Das vermisse ich wirklich: genügend Zeit, gemeinsam zu proben.«

Anzeige

Anzeige

18.04.2019 • 04:50

Gestern wurde VAN 200! Wir scrollen stolz durch 1.008 Porträts, Playlists, Kommentare, Aufnahmenvergleiche, Stilkritiken, Gedanken am Stück, Bagatellen und Kneipengespräche von insgesamt 165 Autorinnen und Autoren. Zur Feier des Tages reißen wir unsere Paywall ein und schenken Dir eine Woche lang Zugang zu allen Artikeln! Viel Spaß beim Stöbern und danke, dass Du dabei bist!
www.van-magazin.de
... See MoreSee Less

View on Facebook

Latest Twetter Feeds

vanmusik @vanmusik

25.04.2019 • 09:09

Anfang des Jahres stand die Schauspielerin Martina Gedeck auf der Bühne der @StaatsoperBLN. Mit Hartmut Welscher sp… https://t.co/MJwOYtL7pg

24.04.2019 • 01:54

Olivier Latry über Notre-Dame – Martina Gedeck und Thomas Kessler im Interview – Oksana Lyniv Playlist – Stilkritik… https://t.co/tdAjFvaYYI

20.04.2019 • 05:11

RT @maria_busque:.@VanMusik ohne Paywall für eine Woche?? Macht Ihr Witze?? 😍 z.B. einen Artikel lesen von @wendelinbitzan über den… https://t.co/2zEcYHXkdJ

19.04.2019 • 08:34

Olivier Latry, Organist von #NotreDame, war gerade in Wien, als ihn eine SMS erreichte: ›Notre-Dame brennt‹. Mit… https://t.co/j38r87qZdp

Anzeige

Themenspecial NEULAND

Die SWR Schwetzinger Festspiele betreten in diesem Jahr vom 26. April bis 25. Mai Neuland, unter anderem mit den Residenz-Künstlern Andreas Ottensamer, Jean-Guihen Queyras und Georg Nussbaumer. Die Reise beginnt mit Elena Mendozas und Matthias Rebstocks drittem gemeinsamen Musiktheaterwerk Der Fall Babel (Uraufführung am 26. April), das den Mythos von der babylonischen Sprachverwirrung gewissermaßen vom Kopf auf die Füße stellt und ein Plädoyer für Toleranz und Vielfalt hält. Dem folgend teilen einen Monat lang eine Vielzahl von Künstler*innen in Schwetzingen ihre Neuentdeckungen. Wir stellen hier vier von ihnen vor.

Zum Themenspecial

Teodor Currentzis, Tabea Zimmermann, Rollen, Gefühle, (Un)Sicherheit.

Der Pianist über: das Scheitern im Studio und das Verstecken in Sozialen Netzwerken.

Eine Reportage über die Bağlama und anatolische »Halk Müziği« in Kreuzberg.

• 13.12.2017 •

Jean-Guihen Queyras

Über den Tod als schöpferische Kraft und die Bedürftigkeit als Feind des Künstlers.

Anzeige

Stream des Tages

NDR Elbphilharmonie Orchester / Krzysztof Urbański

1918 uraufgeführt, inspirieren »Die Planeten« von Gustav Holst bis heute zahlreiche Filmmusik-Komponisten – insbesondere wenn sie Science-Fiction-Abenteuer im Weltraum musikalisch untermalen wollen. Gut 60 Jahre nach der Uraufführung beispielweise John Williams, der sich von Gustav Holsts Planeten-Portraits zu seiner Musik zu »Star Wars« anregen ließ.

Im Rahmen des Internationalen Musikfests Hamburg stellen Krzysztof Urbański und das NDR Elbphilharmonie Orchester nun beide Kompositionen nebeneinander – und werden dabei dem Festivalmotto Utopie mehr als gerecht.