Willkommen beim VAN Magazin.
Zugang zu allen Artikeln unseres Archivs bekommst du mit einem Abo. Wenn du VAN für immer und ewig lesen möchtest, kannst du dir einen Platz im Fanorchester sichern.

Der VAN-Newsletter:
Jeden Mittwoch neu im Postfach

Corona-Ausbruch:
Hier kannst Du Klassik streamen.

Weltweit werden Konzerte und Festivals abgesagt und Opernhäuser geschlossen. Einige Institutionen öffnen ihre Video-Archive oder bieten Livestreams von Konzerten und Aufführungen ohne Publikum an. Wir bringen euch in dieser Liste fortlaufend auf den neuesten Stand.

Damit Ihr alle Euch Kultur nach Hause holen könnt.

Für viele unserer Autor:innen, die auch dramaturgisch arbeiten, Veranstaltungen moderieren, Programme schreiben oder Konzerteinführungen geben, ist VAN aktuell die einzige Einnahmequelle. Aber auch wir sind von Stornierungen der Anzeigenplätze betroffen. Springst Du ein mit einem Soli-Abo?

• 15.03.2017

Der vierte und abschließende Teil unserer Serie Musik und Sucht: heute mit einem Musikkritiker

• 31.03.2017

»Jede Musik ist gut, wenn sie gut vertanzt wird.«

• 24.10.2015

Webdesign der Neunziger, Mäusekino und clashende boldness – Hauptsache responsive umgesetzt.

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Themenspecial »Aufnahmenvergleich«

»Klingen doch alle gleich, die Aufnahmen.« Von wegen!

Arno Lücker vergleicht fünf verschiedene Aufnahmen von Mozarts Sonate für Klavier und Violine e-Moll KV 304.

Mahlers brutalstes Werk. Ein Aufnahmenvergleich.

Schuberts G-Dur-Sonate hören mit Arno Lücker.

Die wahre Menschenmusik. Ohne Zwangsumarmung. Ohne Brüder. Aber mit allen Geschwistern. Und Arno Lücker.

Anzeige

Unser Video der Woche

Jeanne Demessieux’ Te Deum, op.11,
gespielt von Maxime Patel

»Jeanne Demessieux’ Te Deum op. 11 für Orgel entstand in den Jahren 1957 und 1958 und beginnt mit den gleichen Tönen wie der Song Smoke on the Water der Rockband Deep Purple aus dem Jahr 1972. Auf das dreitönige Motto folgt ein voller, wohliger A-Dur-Akkord im Fortissimo. Und schon im zweiten Takt kommt es auf dem letzten Akkord zu einer Reibung von gleichzeitigem Moll und Dur. Die Soundpfähle der Moderne – von einer hauptamtlichen Organistin selbstbewusst auf die Manuale gesetzt«, meint Arno Lücker dazu in seinem Komponistinnen-Porträt.

Anzeige

Audio der Woche

Nordwind und Südwind von Christian Ridil, gesungen von der Camerata Musica Limburg

Nordwind und Südwind, bekannt aus Des Knaben Wunderhorn, erklingt in diesem Audio der Woche in einer Komposition von Christian Ridil (*1943). Die Camerata Musica Limburg unter Leitung von Jan Schumacher zeigen sich dabei wie gewohnt von ihrer besten Seite: Blitzsauber und klangschön ist der Männerchor zu erleben.

 Nordwind und Südwind von Christian Ridil, gesungen von der Camerata Musica Limburg

Anzeige

Anzeige

• 02.11.2016

Ein zweiter Blick auf Plattencover. In dieser Ausgabe: Wagner.

• 16.11.2016

… über Schostakowitsch, Bernstein, Weinberg und andere Legenden.

• 25.03.2015

Codes & Curls – mein erster Konzertbesuch

Latest Twetter Feeds

vanmusik @vanmusik

27.05.2020 • 04:22

Orte der freien Szene – Bruckner Neun und Mahler Sechs – Jeanne Demessieux - https://t.co/uYKXItTgUT

27.05.2020 • 04:18

RT @ETreydte:Entweder, oder? Dass es in Bezug auf Komponistinnen und ihre Berufsbezeichnung nicht immer so eindimensonal zugeht,… https://t.co/1NaGnvT1on

27.05.2020 • 04:17

Unlängst erreichte uns eine erboste Botschaft von Reinhard Goebel: Das Cembalo-Konzert, welches wir Wilhelmine von… https://t.co/2KUX9V106Y

26.05.2020 • 04:26

RT @_acharton:...wrapping up a paper on diversity in New Music this week; thanks for something else I will have to quote,… https://t.co/qy9EIrr4e1

Anzeige

Stream des Tages

Dresdner Musikfestspiele laden am 16. Mai 2020
zum 24-Stunden-Livestream-Festival ein

Die Dresdner Musikfestspiele machen in diesem Jahr das Internet zum Konzertsaal. Intendant Jan Vogler lädt das Publikum in Dresden und der ganzen Welt am 16. Mai, ab 18 Uhr (MEZ) unter dem Motto »Music Never Sleeps DMF« zu einem 24-Stunden-Livestream-Festival ein. 

Das Onlinefestival wird in Kooperation mit Jan Voglers Initiative »Music Never Sleeps NYC« präsentiert, die im März international für Furore sorgte und von der Süddeutschen Zeitung als »… das bislang beeindruckendste unter den vielen Überlebenszeichen, die die Klassik in den Zeiten der Konzertsaalschließungen zu geben versucht«, bezeichnet wurde. 

Anzeige

VAN OUTERNATIONAL

Im Mittelpunkt von OUTERNATIONAL stehen Künstler*innen, die sich in ihrer Arbeit mit einer von Klang- und Aufführungstradition geprägten Musiksprache und deren Fortführungen, Hybriden und Kollisionen beschäftigen. Ausgehend von der Perspektive der portraitierten Musikern*innen werden Szenen globaler Musiktraditionen entdeckt, in denen sich Altes und Neues, Tradition und Moderne gegenseitig immer wieder neu befruchten.

Zur Startseite von OUTERNATIONAL

• 04.12.2019 •

Ohne Labels

Die Gründerinnen der Iranian Female Composer Association im Interview.

Die Komponistin und Tar-Virtuosin Elshan Ghasimi setzt sich für den Dialog von persischen und europäischen Musiktraditionen ein. Ein Portrait.

Zweiter Teil von Sandeep Bhagwatis Essays: Nach der Bestandsaufnahme folgen mögliche Ansätze.

Ein Essay in zwei Teilen von Sandeep Bhagwati