Willkommen beim VAN Magazin.
Zugang zu allen Artikeln unseres Archivs bekommst du mit einem Abo. Wenn du VAN für immer und ewig lesen möchtest, kannst du dir einen Platz im Fanorchester sichern.

Der VAN-Newsletter:
Jeden Mittwoch neu im Postfach

• 11.11.2015

FOLKERT UHDES ALL TIME FAVORITE RECORDINGS OF EARLY MUSIC – Folge 1

• 24.06.2015

Spezial: Ophelia ergründen – Schlüsselstücke aus Rock, Barock und Klassik

• 09.03.2016

Die männliche Hegemonie besteht immer noch. Sie ist nur fieser geworden. Olga Neuwirth im Gespräch mit Stefan Drees

Anzeige

Anzeige

Aus VAN #153:

Die visionäre Kraft

Die VANstaltung des Tages

Purcells King Arthur mit René Jacobs und AKAMUS

Anzeige

Themenspecial VIEL GEREDET, NICHTS GESAGT

Der Musiker, die Kritikerin, der Kenner, die Marketing-Abteilung – sie reden über Klassik, aber was sagen sie eigentlich? Und vor allem: Worüber könnten sie stattdessen sprechen? Und mit wem?

Nils Mönkemeyer: Unsere schöne Oberfläche.

Der Klassikkultur sind bei der Denkmalwerdung die Ich-Erzählungen abhandengekommen.

Klassik, Fans und Identifikation.

• 31.01.2018 •

Rausch & Räson 8

Wo bleiben die Verrisse und Polemiken?

Anzeige

Video der Woche

Die Walküre der Deutschen Oper am Rhein

Mit großartiger Besetzung kommt »Die Walküre« der Deutschen Oper am Rhein unter der Regie von Dietrich W. Hilsdorf im Mai im Theater Duisburg zur Premiere. Der bereits im »Rheingold« gefeierte James Rutherford ist Wotan, Katarzyna Kuncio seine Frau Fricka, während Heike Wessels die Brünnhilde singt. Sarah Ferede gibt ihr Rollendebüt als Sieglinde an der Seite von Daniel Frank als Siegmund.

Anzeige

Unser Audio der Woche

Philippe Jaroussky singt Orfeo: »Che farò senza Euridice?«

aus der neuen Aufnahme von Glucks Orfeo ed Euridice, mit Amanda Forsythe (Euridice), Emőke Baráth (Amore), I Barocchisti, Coro della Radiotelevisione Svizzera und Diego Fasolis (Leitung), die am 18. Mai bei Warner erscheint. Auf jedes neue VAN-Abo legen wir diese CD als Prämie obendrauf.

 Alexei Lubimov spielt Schuberts Impromptu Op. 90 No. 3

• 07.10.2015

Ein Gespräch mit dem Geiger Linus Roth über einen zu Unrecht vergessenen und langsam wiederentdeckten Komponisten

• 24.02.2016

»Wer bin ich denn, dass ich der Gesellschaft den Finger auf die Wunde lege … ? Ich bin selber die Wunde.«

• 13.01.2016

Wie eine bürgerliche Sehnsucht Wunderkinder produziert und konsumiert.

Anzeige

Anzeige

Latest Twetter Feeds

vanmusik @vanmusik

20.05.2018 • 07:57

RT @heart_felt:… über den Umgang mit der eigenen Vergänglichkeit und die Bedürftigkeit als Feind des Künstlers in VAN #135. https://t.co/7vYcusFesI

17.05.2018 • 06:19

RT @PBahners:"Ich habe nur einen einzigen Professor erlebt, der die Studierenden gefragt hat, ob ihnen bestimmte Berührungen zur… https://t.co/Ee5AShlYwB

17.05.2018 • 03:13

RT @vanmusicmag:What do you hear, "Yanny" or Horatiu Radulescu's "Capricorn's Nostalgic Crickets II" for seven flutes? https://t.co/KUVNjVY07l

17.05.2018 • 10:31

RT @KathleenAlder:Brilliant and thoughtful article in @VanMusik »Der Fokus auf Einzeltäter verstellt den Blick auf die Strukturen, di… https://t.co/UgiWJPY4Hi

Anzeige

Stream des Tages

NDR Elbphilharmonie Orchester / Krzysztof Urbański

1918 uraufgeführt, inspirieren »Die Planeten« von Gustav Holst bis heute zahlreiche Filmmusik-Komponisten – insbesondere wenn sie Science-Fiction-Abenteuer im Weltraum musikalisch untermalen wollen. Gut 60 Jahre nach der Uraufführung beispielweise John Williams, der sich von Gustav Holsts Planeten-Portraits zu seiner Musik zu »Star Wars« anregen ließ.

Im Rahmen des Internationalen Musikfests Hamburg stellen Krzysztof Urbański und das NDR Elbphilharmonie Orchester nun beide Kompositionen nebeneinander – und werden dabei dem Festivalmotto Utopie mehr als gerecht.