Willkommen beim VAN Magazin.
Zugang zu allen Artikeln unseres Archivs bekommst du mit einem Abo. Wenn du VAN für immer und ewig lesen möchtest, kannst du dir einen Platz im Fanorchester sichern.

Der VAN-Newsletter:
Jeden Mittwoch neu im Postfach

• 28.09.2016

Ein Interview mit dem Komponisten und Autoren Jüri Reinvere über das Leben im Orbit von Ingmar Bergman und dessen Frau, der Pianistin Käbi Laretei.

• 26.08.2015

Was das Kulturmanagement von freien Ensembles lernen kann. Von Christian Holst

• 31.03.2017

Oliver Greinus und seine Klangmanufaktur restaurieren Flügel und bringen Besitzer und Musiker*innen zusammen.

Anzeige

Anzeige

Die VANstaltung des Tages

Janáčeks Aus einem Totenhaus an der Bayrischen Staatsoper

Unter der Leitung von Simone Young, Inszenierung von Frank Castorf.

26. und 30. Mai, Bayrische Staatsoper, München; / / In VAN: Ein Treffen mit Simone Young. Zu den VANstaltungen

Anzeige

Themenspecial VERGESSENE ZEIT

Wir sagen: »Mir rennt die Zeit davon«. Dabei sind wir es, die ständig gegen die Uhr anrennen. Und trotzdem – oder gerade deswegen – sind die schönsten Momente im Leben die, in denen wir die Zeit vergessen. ION 2018 lädt ein zu einem bewussteren Umgang mit Zeit, zur behutsamen Wahrnehmung ihrer Vergänglichkeit, zum Rhythmus ihrer zyklischen Einteilung. Der Künstlerische Leiter der Orgelwoche, Folkert Uhde, ist ein alter VAN-Bekannter. Wir präsentieren hier vier Artikel, die die Welt durch Folkerts Brille zeigen: mit dem Blick einmal in seinen Plattenschrank und einmal in die Zukunft gerichtet. Außerdem: Die Cembalistin Elina Albach, die in Nürnberg mehrfach zu hören sein wird. ZUR LANDINGPAGE

• 05.10.2016 • ,

Fat Cream

Folkert's All Time Favorite/Classy Recordings of Early Music – Folge 10.

Elina Albach und Folkert Uhde über mögliche Zukünfte der »Alten Musik«.

Cembalistin Elina Albach: »Es ist nicht sinnvoll, in einer Nische, die die Alte Musik ist, noch mehr Nischen zu bauen.«

Unser Kurzbericht aus dem Forum zum 10-jährigen Geburtstag des Radialsystem V.

Anzeige

Video der Woche

Die Walküre der Deutschen Oper am Rhein

Mit großartiger Besetzung kommt »Die Walküre« der Deutschen Oper am Rhein unter der Regie von Dietrich W. Hilsdorf im Mai im Theater Duisburg zur Premiere. Der bereits im »Rheingold« gefeierte James Rutherford ist Wotan, Katarzyna Kuncio seine Frau Fricka, während Heike Wessels die Brünnhilde singt. Sarah Ferede gibt ihr Rollendebüt als Sieglinde an der Seite von Daniel Frank als Siegmund.

Anzeige

Unser Audio der Woche

Philippe Jaroussky singt Orfeo: »Che farò senza Euridice?«

aus der neuen Aufnahme von Glucks Orfeo ed Euridice, mit Amanda Forsythe (Euridice), Emőke Baráth (Amore), I Barocchisti, Coro della Radiotelevisione Svizzera und Diego Fasolis (Leitung), die am 18. Mai bei Warner erscheint. Auf jedes neue VAN-Abo legen wir diese CD als Prämie obendrauf.

 Alexei Lubimov spielt Schuberts Impromptu Op. 90 No. 3

• 02.11.2016

Ein zweiter Blick auf Plattencover. In dieser Ausgabe: Wagner.

• 31.05.2017

Der Exportschlager Zauberflöte beim Tschechow-Festival. Albrecht Selge war dabei.

• 11.05.2016

Wieso und wie überhaupt also Reger hören, wenn wir doch immer so kreuzdumm vor ihm stehen?

Anzeige

Anzeige

Latest Twetter Feeds

vanmusik @vanmusik

23.05.2018 • 05:42

Nike Wagner und Siegfried Mauser – Zu viel Liebe in der Musikvermittlung – Flächendeckender Widmann-Einsatz - https://t.co/0yYGTiJJ6V

20.05.2018 • 07:57

RT @heart_felt:… über den Umgang mit der eigenen Vergänglichkeit und die Bedürftigkeit als Feind des Künstlers in VAN #135. https://t.co/7vYcusFesI

17.05.2018 • 06:19

RT @PBahners:"Ich habe nur einen einzigen Professor erlebt, der die Studierenden gefragt hat, ob ihnen bestimmte Berührungen zur… https://t.co/Ee5AShlYwB

Anzeige

Stream des Tages

NDR Elbphilharmonie Orchester / Krzysztof Urbański

1918 uraufgeführt, inspirieren »Die Planeten« von Gustav Holst bis heute zahlreiche Filmmusik-Komponisten – insbesondere wenn sie Science-Fiction-Abenteuer im Weltraum musikalisch untermalen wollen. Gut 60 Jahre nach der Uraufführung beispielweise John Williams, der sich von Gustav Holsts Planeten-Portraits zu seiner Musik zu »Star Wars« anregen ließ.

Im Rahmen des Internationalen Musikfests Hamburg stellen Krzysztof Urbański und das NDR Elbphilharmonie Orchester nun beide Kompositionen nebeneinander – und werden dabei dem Festivalmotto Utopie mehr als gerecht.