Willkommen beim VAN Magazin.
Zugang zu allen Artikeln unseres Archivs bekommst du mit einem Abo. Wenn du VAN für immer und ewig lesen möchtest, kannst du dir einen Platz im Fanorchester sichern.

Der VAN-Newsletter:
Jeden Mittwoch neu im Postfach

• 22.07.2015

Die Sechs Sonaten für Violine solo op. 27 von Eugène sind – vielleicht – das Werk einer einzigen Nacht der Inspiration, der Versöhnung und der Widmung. Und: ein manischer Hybrid an Formen, Verweisen und Impulsen, der auch das Hören ziemlich strapazieren kann – es sei denn, Mirijam Contzen ist dabei.

• 16.12.2015

Das Land, wo man Musikvermittlung wirklich versteht, ist immer noch eine Utopie. Von Kerstin Unseld

• 22.06.2016

… spricht! Über ihre Instrumente, Techno-Berlin, magische Orte.

Anzeige

Anzeige

Anzeige

VAN OUTERNATIONAL

Im Mittelpunkt von OUTERNATIONAL stehen Künstler*innen, die sich in ihrer Arbeit mit einer von Klang- und Aufführungstradition geprägten Musiksprache und deren Fortführungen, Hybriden und Kollisionen beschäftigen. Ausgehend von der Perspektive der portraitierten Musikern*innen werden Szenen globaler Musiktraditionen entdeckt, in denen sich Altes und Neues, Tradition und Moderne gegenseitig immer wieder neu befruchten.

Zur Startseite von OUTERNATIONAL

Die Komponistin und Tar-Virtuosin Elshan Ghasimi setzt sich für den Dialog von persischen und europäischen Musiktraditionen ein. Ein Portrait.

Zweiter Teil von Sandeep Bhagwatis Essays: Nach der Bestandsaufnahme folgen mögliche Ansätze.

Ein Essay in zwei Teilen von Sandeep Bhagwati

• 27.03.2019 •

Trickster

Aufnahmebesuch bei einem der aufregendsten zeitgenössischen Orchester Europas.

Anzeige

Unser Video der Woche

Elshan Ghasimis Elies Miniatures

»Für Elshan Ghasimi sind Wort und Musik unzertrennlich. In jungen Jahren lesen ihre Eltern ihr zum Zubettgehen aus dem Werk Hafis vor – Texte, mit denen viele im Iran aufwachsen. Später, als Schülerin am Tehran Conservatory of Music, studiert sie neben der Tar persische Literatur und Philosophie. Die Verknüpfung zwischen Musik und Poesie ist auch ein Bestandteil von Ghasimis Alben. In ihrem letzten Album Elies Miniatures I – Ein Garten singender Dinge gibt es einzelne Lieder, die eigentlich Geschichten oder Gedichte sind. Ghasimi spricht motivisch, hebt Wiederholungen vor und steuert die Intonation ihrer Sprechstimme bewusst und präzise. ›In der klassischen persischen Musik ist alles mit der Literatur verbunden.‹« Mehr zu Elshan Ghasimi in VAN OUTERNATIONAL #6.

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Unser Audio der Woche

Lene Grenagers Systema Naturae

»Ein atemloser Einstieg, der zwingt, der anspringt, der nicht loslässt – der aber auch nicht einfach nur schockieren oder uns stundenlang mit allerlei Metallmüll bewerfen will.« Mehr von Arno Lücker über Grenagers Systema Naturae findest Du hier.

 René Jacobs und das Freiburger Barockorchester spielen Beethovens Leonore.

• 31.03.2017

Oliver Greinus und seine Klangmanufaktur restaurieren Flügel und bringen Besitzer und Musiker*innen zusammen.

• 30.11.2016

Musik vom 64. Nördlichen Breitengrad.

• 01.06.2016

»Ich habe kein System, ich kann niemandem beibringen, Musik zu schreiben, die wie meine klingt.«

Anzeige

Anzeige

20.11.2019 • 08:36

Die Tar-Virtuosin Elshan Ghasimi im Portrait – gleich zu lesen in der heutigen Ausgabe von VAN #outernational.

Video: Florian Schmuck
#bebeethoven
... See MoreSee Less

View on Facebook

Latest Twetter Feeds

vanmusik @vanmusik

21.11.2019 • 03:45

RT @ArnoLuecker:In meiner 250-teiligen Komponistinnen-Reihe bei @VanMusik geht es heute erstmals um eine lebende Komponistin.… https://t.co/QEujbWQeRh

21.11.2019 • 08:32

Es hat Vorteile, nicht richtig Klavier spielen zu können. Volker Hagedorn erklärt in seiner aktuellen Kolumne, waru… https://t.co/FtR1PFDJp3

20.11.2019 • 05:42

Lene Grenager – Elshan Ghasimi – Rausch & Räson 25 – Birke J. Bertelsmeier - https://t.co/etumK7yV1A

20.11.2019 • 09:21

250 Komponistinnen. Folge 4: Johanna Kinkel, die Revolutionärin, Feministin, Dichterin und Komponistin. Vorgestellt… https://t.co/nVMM0QHkDl

Anzeige

Themenspecial KNEIPENGESPRÄCHE

Musiker*innen in ihren Lieblingskneipen.

Zum Themenspecial

Keine Routine, keine Ehrpusseligkeit, keine Behutsamkeit, nicht zu viel Gemütlichkeit, nichts Aufgedonnertes, keine Allüren, kein Expertentum, keine Angst.

Teil einer Jugendbewegung und nett zu sich selbst sein, Vielseitigkeit und Irritation, Respekt und Smalltalk, Stefanie Carp und Christoph Marthaler.

Die musikalische Midlife-Crisis, ein Glücksfall-Orchester, Simon Rattle, ein schwieriges Alter, Auswendigspiel-Traumata, Düren 99 und ein Telefonat mit Lothar Matthäus.

Wie man richtig übt – Alleinsein beim Vermarktet werden – die lettische Seite – Craft Beer / Pale Ale

Anzeige

Stream des Tages

NDR Elbphilharmonie Orchester / Krzysztof Urbański

1918 uraufgeführt, inspirieren »Die Planeten« von Gustav Holst bis heute zahlreiche Filmmusik-Komponisten – insbesondere wenn sie Science-Fiction-Abenteuer im Weltraum musikalisch untermalen wollen. Gut 60 Jahre nach der Uraufführung beispielweise John Williams, der sich von Gustav Holsts Planeten-Portraits zu seiner Musik zu »Star Wars« anregen ließ.

Im Rahmen des Internationalen Musikfests Hamburg stellen Krzysztof Urbański und das NDR Elbphilharmonie Orchester nun beide Kompositionen nebeneinander – und werden dabei dem Festivalmotto Utopie mehr als gerecht.