Willkommen beim VAN Magazin.
Zugang zu allen Artikeln unseres Archivs bekommst du mit einem Abo. Wenn du VAN für immer und ewig lesen möchtest, kannst du dir einen Platz im Fanorchester sichern.

Der VAN-Newsletter:
Jeden Mittwoch neu im Postfach

• 14.09.2016

Der ehemalige Privatbankier und große Mäzen der J.S. Bachstiftung über Bach als Religion, sein Aufnahme-Projekt und Steuerhinterziehung

• 16.03.2016

Neun aktuelle Magazine von Opernhäusern in der Stilkritik mit Mike Meiré.

• 23.03.2016

FOLKERT UHDES ALL TIME FAVORITE RECORDINGS OF EARLY MUSIC – Folge 5

Anzeige

Anzeige

Die VANstaltung des Tages

urban string ungeheuer

Das Ensemble Resonanz spielt Schönberg, Beethoven und Sciarrino.

27. April, Resonanzraum, Hamburg; / / In VAN: Ein Gespräch im Resonanzraum über das Böse in der Musik. Zu den VANstaltungen

Anzeige

Themenspecial Spielzeithefte

Bekommst du auch seit Wochen die neusten Jahresprogramme deiner liebsten Konzerthäuser, Theater und Opern frei Haus geliefert? Fragst du dich beim Betrachten auch, ob diese nun gut oder weniger gut sind? Programmatisch können wir dir heute weniger zur Seite stehen – aber zumindest geben wir dir nützliche Tipps, wie du die Hefte von der gestalterischen Seite loben oder auseinandernehmen kannst.

• 24.05.2017 •

Folge 1

Der Klassiker aller Lokalderbys.

• 31.05.2017 •

Folge 2

Das Alpenderby.

• 07.06.2017 •

Folge 3

Das Orchester-Triell.

• 14.06.2017 •

Folge 4

Das Konzerthaus-Duell.

Anzeige

Video der Woche

urban string »ungeheuer«

»Ich fühle Luft von anderem Planeten«. In einer Zeit, in der alles endet, schreibt Schönberg sein 2. Streichquartett. Zwischen Mensch und Tier, Tugend und Instinkt wird Beethoven sein Vorbild Napoleon ungeheuer und Salvatore Sciarrino beschwört den »Centauro Marino« aus den Untiefen: monster time! Marcus Maack aka The Vinylizer (DJ) und das Ensemble Resonanz am 27.04.2018 um 21:00 Uhr imresonanzraum St. Pauli.

Anzeige

Unser Audio der Woche

Gabriel Fauré: Requiem I. Introït et Kyrie

»Auf der einen Seite ist es tiefgründig und himmelsgleich, bewegend und ernst, aber doch fern von überbordender Feierlichkeit oder Trauer. Fauré selbst hat sein Requiem  berceuse de la mort, also Wiegenlied des Sterbens genannt – und diese Komplexität der Gefühle bei ihm ist es, die viele seiner Werke kennzeichnet.« Nicolas Southon, der Chefredakteur der Fauré-Gesamtausgabe, in VAN #153 über Fauré, den Unbeschreiblichen.

 Ensemble Resonanz und Jean-Guihen Queyras spielen CPE Bach

• 24.08.2016

Folkert Uhde will Bach für Köthen – nicht nur für die Generation der Connaisseure.

• 01.06.2016

Gesundheitliche Beeinträchtigung gibt es bei Musiker/innen nicht.

• 22.07.2015

Die Sechs Sonaten für Violine solo op. 27 von Eugène sind – vielleicht – das Werk einer einzigen Nacht der Inspiration, der Versöhnung und der Widmung. Und: ein manischer Hybrid an Formen, Verweisen und Impulsen, der auch das Hören ziemlich strapazieren kann – es sei denn, Mirijam Contzen ist dabei.

Anzeige

Anzeige

Latest Twetter Feeds

vanmusik @vanmusik

26.04.2018 • 01:14

RT @vanmusicmag:By our count, excluding external events, there is one (1) work by a woman composer (@annathorvalds) and zero (0) wo… https://t.co/fgSAAarygl

25.04.2018 • 06:34

Volker Hagedorn über den »Echo« – Stephen Wadsworth über Leonard Bernstein – What's up with Fauré? – Hamburger Utop… https://t.co/UNYORCZ9Co

23.04.2018 • 09:51

Nichts ist fertig. In unserer Reihe »What’s up« fragt @ArnoLuecker den aktuellen Forschungsstand zu den Klassikern… https://t.co/uMJVK48IbD

19.04.2018 • 03:27

RT @RosasDance:Anne Teresa De Keersmaeker spoke to @vanmusicmag on the occasion of Vortex Temporum and Work/Travail/Arbeid at the… https://t.co/9e473RGiDY