Willkommen beim VAN Magazin.
Zugang zu allen Artikeln unseres Archivs bekommst du mit einem Abo. Wenn du VAN für immer und ewig lesen möchtest, kannst du dir einen Platz im Fanorchester sichern.

Der VAN-Newsletter:
Jeden Mittwoch neu im Postfach

Corona-Ausbruch:
Hier kannst Du Klassik streamen.

Weltweit werden Konzerte und Festivals abgesagt und Opernhäuser geschlossen. Einige Institutionen öffnen ihre Video-Archive oder bieten Livestreams von Konzerten und Aufführungen ohne Publikum an. Wir bringen euch in dieser Liste fortlaufend auf den neuesten Stand.

Damit Ihr alle Euch Kultur nach Hause holen könnt.

Für viele unserer Autor:innen, die auch dramaturgisch arbeiten, Veranstaltungen moderieren, Programme schreiben oder Konzerteinführungen geben, ist VAN aktuell die einzige Einnahmequelle. Aber auch wir sind von Stornierungen der Anzeigenplätze betroffen. Springst Du ein mit einem Soli-Abo?

• 16.11.2016

Post-Präsidentschaftswahl-Blues, Leonard Cohen, alles ist vergänglich.

• 14.06.2017

»Bei dieser Musik muss ich weinen, immer.«

• 19.04.2017

»Jede seiner Aussagen kann ich durch beinahe gleiche Erfahrungen bestätigen.«

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Themenspecial GESAMTKUNSTWAGNER

Ein Themenspecial rund um den Grünen Hügel. Zum Themenspecial

Zugänge zu Wagner, die Regression des Publikums und das Problem dabei, wenn Stücke ›aktualisiert‹ werden.

Axel Hinrichsen hört jeden Tag Wagner. Ein Porträt.

Mit Ulrich Konrad, Professor für Musikwissenschaft an der Universität Würzburg und Projektleiter der historisch-kritischen Gesamtausgabe von Wagners Schriften.

Der Dirigent über sein Debüt in Bayreuth, die Sache mit den Versionen, die Panzer vom 17. Juni und vieles mehr.

Anzeige

Video der Woche

Afro-Modernism in Contemporary Music

Das Symposium ›Afro-Modernism in Contemporary Music‹ wurde kuratiert vom an der New Yorker Columbia University lehrenden Komponisten und Posaunisten George E. Lewis. Das Ensemble Modern brachte Anfang November dazu Ur- und deutsche Erstaufführungen von Alvin Singleton (USA), Tania León (Kuba), Daniel Kidane (UK), Andile Khumalo (Südafrika), Hannah Kendall (UK) und Jessie Cox (Schweiz) in der Philharmonie Essen auf die Bühne. Die Komponist*innen, Kurator George E. Lewis sowie weitere Expert*innen und Mitglieder des Ensemble Modern diskutierten im Anschluss über Afro-Moderne in zeitgenössischer Musik, flankiert von zwei Konzerten mit Werken von Jessie Cox und George E. Lewis. Konzerte und Symposium sind jetzt online zu erleben.

Anzeige

Audio der Woche

Magdalena Meitzner und Paul Pignon mit Christian Dimpkers
La naissance de la lumière à partir de l’esprit du feu

Vom rohen Feuer über den Feuermythos der Aborigines hin zu seiner Zerstörungs-, Schöpfungskraft und Lichtwerdung erzählt die No. 24 aus Christian Dimpkers Notationen. Sie bildet den Mittelpunkt eines wegen der Pandemie in Aufnahmen umgewandelten Konzerts, das jetzt frei online abrufbar ist.

 Jackie Jaekyung Yoo spielt La campanella aus Franz Liszts Grandes études de Paganini

Anzeige

Anzeige

• 04.01.2017

Was Witze über unser Verhältnis zur Musikkultur verraten.

• 17.08.2016

Der Dirigent über sein Debüt in Bayreuth, die Sache mit den Versionen, die Panzer vom 17. Juni und vieles mehr.

• 28.01.2016

Mit Holger Noltze. Über verschiedene Streamingdienste, zerstreute Wahrnehmung und die Suche nach dem perfekten Plattendealer.

22.11.2020 • 10:23

Zum Abschluss der Internationalen Tage Jüdischer Musik erklingt u.a. Musik von Mieczysław Weinberg, den wir in VAN ausführlich vorgestellt haben: van.atavist.com/bekanntester-unbekannter. Jascha Nemtsov begleitet den Cellisten David Geringas. Seine Frau Tatjana Geringas hat mit uns im letzten Jahr über ihre Emigration und ihr Ankommen im Westen gesprochen: van.atavist.com/geringas-interview.Ein Gipfeltreffen zum Abschluss der Internationalen Tage Jüdischer Musik erwartet Euch am Sonntag, 19 Uhr im Livestream, mit musikalischen Kostbarkeiten jüdischer Komponisten, präsentiert von Meistercellist David Geringas und dem Pianisten Jascha Nemtsov, in einer der schönsten Synagogen Deutschlands: der Neuen Synagoge in Berlin. Schreibt Euch jetzt auf dem YouTube-Kanal der Internationalen Tage Jüdischer Musik ein! Link: www.youtube.com/channel/UCSQTGV4IfDT3CLqxYD2Bqxw

#Usedom #Sonneninsel #Livestream #livestreaming #VideoStreaming #video #musicneverstops #festival #gegendasvergessen Neue Synagoge Berlin Stiftung Neue Synagoge Berlin - Centrum Judaicum
... See MoreSee Less

View on Facebook

Latest Twetter Feeds

vanmusik @vanmusik

23.11.2020 • 11:15

RT @Lustbarkeit:"Von wirtschaftlichem Wachstum hin zum menschlichen, kulturellen Wachstum. Ich glaube, darüber wird selten gesproch… https://t.co/tTuWdoOer2

23.11.2020 • 10:34

Der Philosoph Christoph Henning über die Abhängigkeit der Kunst vom Kapitalismus und was wir aus der Vergangenheit… https://t.co/r1oGwtEnZz

23.11.2020 • 08:59

»Im Wahrnehmungstunnel der Selbstbehauptung gehen gesamtgesellschaftliche Perspektive und Solidarität zunehmend ver… https://t.co/jm8Aj5bmFC

23.11.2020 • 08:14

»Das Hamsterrad hat sich hohl gedreht: Star-Inflation, sinkende Gagen, keine Erlöse aus Aufnahmen, allgemeine Ersch… https://t.co/FmqydlLy7k

Anzeige

Stream des Tages

Dresdner Musikfestspiele laden am 16. Mai 2020
zum 24-Stunden-Livestream-Festival ein

Die Dresdner Musikfestspiele machen in diesem Jahr das Internet zum Konzertsaal. Intendant Jan Vogler lädt das Publikum in Dresden und der ganzen Welt am 16. Mai, ab 18 Uhr (MEZ) unter dem Motto »Music Never Sleeps DMF« zu einem 24-Stunden-Livestream-Festival ein. 

Das Onlinefestival wird in Kooperation mit Jan Voglers Initiative »Music Never Sleeps NYC« präsentiert, die im März international für Furore sorgte und von der Süddeutschen Zeitung als »… das bislang beeindruckendste unter den vielen Überlebenszeichen, die die Klassik in den Zeiten der Konzertsaalschließungen zu geben versucht«, bezeichnet wurde. 

Anzeige

VAN OUTERNATIONAL

Im Mittelpunkt von OUTERNATIONAL stehen Künstler*innen, die sich in ihrer Arbeit mit einer von Klang- und Aufführungstradition geprägten Musiksprache und deren Fortführungen, Hybriden und Kollisionen beschäftigen. Ausgehend von der Perspektive der portraitierten Musikern*innen werden Szenen globaler Musiktraditionen entdeckt, in denen sich Altes und Neues, Tradition und Moderne gegenseitig immer wieder neu befruchten.

Zur Startseite von OUTERNATIONAL

• 04.12.2019 •

Ohne Labels

Die Gründerinnen der Iranian Female Composer Association im Interview.

Die Komponistin und Tar-Virtuosin Elshan Ghasimi setzt sich für den Dialog von persischen und europäischen Musiktraditionen ein. Ein Portrait.

Zweiter Teil von Sandeep Bhagwatis Essays: Nach der Bestandsaufnahme folgen mögliche Ansätze.

Ein Essay in zwei Teilen von Sandeep Bhagwati