Willkommen beim VAN Magazin.
Zugang zu allen Artikeln unseres Archivs bekommst du mit einem Abo. Wenn du VAN für immer und ewig lesen möchtest, kannst du dir einen Platz im Fanorchester sichern.

Der VAN-Newsletter:
Jeden Mittwoch neu im Postfach

Corona-Ausbruch:
Hier kannst Du Klassik streamen.

Weltweit werden Konzerte und Festivals abgesagt und Opernhäuser geschlossen. Einige Institutionen öffnen ihre Video-Archive oder bieten Livestreams von Konzerten und Aufführungen ohne Publikum an. Wir bringen euch in dieser Liste fortlaufend auf den neuesten Stand.

Damit Ihr alle Euch Kultur nach Hause holen könnt.

Für viele unserer Autor:innen, die auch dramaturgisch arbeiten, Veranstaltungen moderieren, Programme schreiben oder Konzerteinführungen geben, ist VAN aktuell die einzige Einnahmequelle. Aber auch wir sind von Stornierungen der Anzeigenplätze betroffen. Springst Du ein mit einem Soli-Abo?

• 09.03.2016

Die männliche Hegemonie besteht immer noch. Sie ist nur fieser geworden. Olga Neuwirth im Gespräch mit Stefan Drees

• 15.03.2017

Der vierte und abschließende Teil unserer Serie Musik und Sucht: heute mit einem Musikkritiker

• 03.02.2016

Eine Analyse des Komponisten Georg Friedrich Haas.

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Themenspecial KNEIPENGESPRÄCHE

Musiker:innen in ihren Lieblingskneipen. Zum Themenspecial

Teil einer Jugendbewegung und nett zu sich selbst sein, Vielseitigkeit und Irritation, Respekt und Smalltalk, Stefanie Carp und Christoph Marthaler.

• 02.08.2018 •

Lars Vogt

Die musikalische Midlife-Crisis, ein Glücksfall-Orchester, Simon Rattle, ein schwieriges Alter, Auswendigspiel-Traumata, Düren 99 und ein Telefonat mit Lothar Matthäus.

Keine Tabus: Anspruch der Radikalität, Online-Bewertungen, Freunde, das große Zittern.

Die unheimliche Glätte junger Talente, die DDR, Begegnungen mit Klassik-Legenden – und Weißwein.

Anzeige

Video der Woche

Afro-Modernism in Contemporary Music

Das Symposium ›Afro-Modernism in Contemporary Music‹ wurde kuratiert vom an der New Yorker Columbia University lehrenden Komponisten und Posaunisten George E. Lewis. Das Ensemble Modern brachte Anfang November dazu Ur- und deutsche Erstaufführungen von Alvin Singleton (USA), Tania León (Kuba), Daniel Kidane (UK), Andile Khumalo (Südafrika), Hannah Kendall (UK) und Jessie Cox (Schweiz) in der Philharmonie Essen auf die Bühne. Die Komponist*innen, Kurator George E. Lewis sowie weitere Expert*innen und Mitglieder des Ensemble Modern diskutierten im Anschluss über Afro-Moderne in zeitgenössischer Musik, flankiert von zwei Konzerten mit Werken von Jessie Cox und George E. Lewis. Konzerte und Symposium sind jetzt online zu erleben.

Anzeige

Audio der Woche

Magdalena Meitzner und Paul Pignon mit Christian Dimpkers
La naissance de la lumière à partir de l’esprit du feu

Vom rohen Feuer über den Feuermythos der Aborigines hin zu seiner Zerstörungs-, Schöpfungskraft und Lichtwerdung erzählt die No. 24 aus Christian Dimpkers Notationen. Sie bildet den Mittelpunkt eines wegen der Pandemie in Aufnahmen umgewandelten Konzerts, das jetzt frei online abrufbar ist.

 Jackie Jaekyung Yoo spielt La campanella aus Franz Liszts Grandes études de Paganini

Anzeige

Anzeige

• 13.07.2016

15 Logos von Ensembles, Labels, Häusern und Co. in der Stilkritik mit dem Kölner Designer Paul Steinmann.

• 11.05.2016

Am 16. Mai wird das ›Opus Magnum‹, Falling Still, von Felix Kubin im der Laeiszhalle aufgeführt. Hier führt er seine liebsten Anarchisten, Amateure, Außerirdischen, Borderliner und Punks vor.

• 01.09.2016

Über sein Zweites Streichquartett, die Krux mit Notationssoftware und den Punkt, an dem Arbeitstechniken die Musik berühren.

Latest Twetter Feeds

vanmusik @vanmusik

01.12.2020 • 11:38

Die Opferung der Andromède, vertont von der »Extremistin« Augusta Holmès. 250 Komponistinnen. Folge 54. https://t.co/BPdfot8o4I

30.11.2020 • 08:28

Interreligiöse Inspiration, Gemeinschaftskompositionen, Zeitreisen und Ideen von interkulturellem Zusammenleben: ei… https://t.co/2jWMaBIiWs

29.11.2020 • 08:37

RT @JuergenFinger:»Es ist für unsere Industrie wie ein Erdbeben«, sagt Konzertveranstalter Andrew Ousley. Wie wird die Klassikwelt na… https://t.co/P4SmfNf67n

Anzeige

Stream des Tages

Dresdner Musikfestspiele laden am 16. Mai 2020
zum 24-Stunden-Livestream-Festival ein

Die Dresdner Musikfestspiele machen in diesem Jahr das Internet zum Konzertsaal. Intendant Jan Vogler lädt das Publikum in Dresden und der ganzen Welt am 16. Mai, ab 18 Uhr (MEZ) unter dem Motto »Music Never Sleeps DMF« zu einem 24-Stunden-Livestream-Festival ein. 

Das Onlinefestival wird in Kooperation mit Jan Voglers Initiative »Music Never Sleeps NYC« präsentiert, die im März international für Furore sorgte und von der Süddeutschen Zeitung als »… das bislang beeindruckendste unter den vielen Überlebenszeichen, die die Klassik in den Zeiten der Konzertsaalschließungen zu geben versucht«, bezeichnet wurde. 

Anzeige

VAN OUTERNATIONAL

Im Mittelpunkt von OUTERNATIONAL stehen Künstler*innen, die sich in ihrer Arbeit mit einer von Klang- und Aufführungstradition geprägten Musiksprache und deren Fortführungen, Hybriden und Kollisionen beschäftigen. Ausgehend von der Perspektive der portraitierten Musikern*innen werden Szenen globaler Musiktraditionen entdeckt, in denen sich Altes und Neues, Tradition und Moderne gegenseitig immer wieder neu befruchten.

Zur Startseite von OUTERNATIONAL

• 04.12.2019 •

Ohne Labels

Die Gründerinnen der Iranian Female Composer Association im Interview.

Die Komponistin und Tar-Virtuosin Elshan Ghasimi setzt sich für den Dialog von persischen und europäischen Musiktraditionen ein. Ein Portrait.

Zweiter Teil von Sandeep Bhagwatis Essays: Nach der Bestandsaufnahme folgen mögliche Ansätze.

Ein Essay in zwei Teilen von Sandeep Bhagwati