VAN ist ein Webmagazin für klassische Musik.

Digitales Klassik-Magazin

Jeden Mittwoch erscheinen hier neue Beiträge: Reportagen, Kommentare, Porträts, Playlists oder Fotostrecken. Zugang zu allen Artikeln sichert man sich mit einem Abo. Ohne Abo kannst du derzeit zwei Beiträge kostenlos innerhalb eines Monats lesen.

Wir freuen uns, wenn dir etwas auf unserer Facebook-Seite gefällt, du kannst uns auch auf Twitter oder auf Instagram folgen.

Kooperationen

Mit dem Ziel unsere Perspektive auf die Klassik in noch mehr Berichterstattung, Diskussion, multimediale Darstellung fließen zu lassen, geht das VAN Magazin Kooperationen ein und arbeitet in gemeinsamen Projekten. Bisherige Kooperationspartner:

Seit 2019 ist die Bank Julius Bär Development Partner von VAN und unterstützt insbesondere eine Serie über Zukunftsvisionen in der klassischen Musik.

Mit diesem Engagement setzt sich die Bank für ein internationales digitales Format ein. Wir sind überzeugt vom anhaltenden Interesse und schauen gespannt auf die Weiterentwicklung dieses vielversprechenden Mediums.

Die Förderung von Kunst und Musik ist seit vielen Jahren ein wesentlicher Bestandteil der Bank Julius Bär. Das Interesse geht auf den Anfang der Dreissigerjahre zurück, als die Familie Bär beginnt, privat Kunst zu sammeln. Infolgedessen wird ein reger Kontakt zur Künstlerszene in Zürich, Paris und New York gepflegt. In den frühen Achtzigerjahren wird die Kunstsammlung der Bank gegründet, die insbesondere Nachwuchstalente zu einem frühen Zeitpunkt ihrer Karriere fördert. Und in den Nullerjahren beginnt man, Partnerschaften mit Musikhäusern, Festivals und Museen zu schliessen.

Die Bank unterstützt auch heute noch weltweit renommierte Kulturinstitutionen und digitale Plattformen.

Im Rahmen des Fellowship-Programms #bebeethoven widmet sich das VAN Magazin zeitgenössischen Strömungen globaler Musiktraditionen. Die Reportagereihe OUTERNATIONAL ist ein Kooperationsprojekt von PODIUM Esslingen und VAN Magazin – gefördert von der Kulturstiftung des Bundes sowie dem Land Baden-Württemberg, der Baden-Württemberg Stiftung und der L-Bank.
In einer iOS-/Android-App präsentiert Henry / PODIUM Esslingen zeitgenössische Musik und Kontext. Der VAN Verlag produziert den begleitenden Podcast. Henry wird Europäische Trendmarke des Jahres 2016.

www.henry.podium-esslingen.de

Ensemble Resonanz und VAN Verlag kuratieren den Bunkersalon – eine Gesprächsreihe mit Sinnlichkeit, tollen Gästen und ungewöhnlichen Themen.

www.ensembleresonanz.com

Warum VAN?

Wir eröffnen neue Perspektiven: auf die Musik und die spannende (Sub-) Kultur um sie herum. Wir publizieren nicht nur für Klassikliebhaber/innen, sondern für alle Musik- und Kulturbegeisterten, die mehr interessiert als gleichförmige Hochglanzporträts oder elitäre Fachdiskussionen.

Ach ja: VAN spricht man aus wie auf englisch fun, es kommt aber von van Beethoven.

Das VAN-Team

van_team_hartmut

Hartmut Welscher

Herausgeber / Geschäftsführer

Merle_Krafeld_sw

Merle Krafeld

Redaktion

Elisa Erkelenz

Autorin

van_team_ingmar

Ingmar Bornholz

Geschäftsführer

Katharina Thalmann

Marketing / Kooperationen

Alex Ketzer

Art Direktor

62--10-10_sw

Dr. Ute Welscher

Marketing / Kooperationen

van_team_jeff

Jeffrey Arlo Brown

Redakteur

Pressestimmen

»[…] VAN Magazine has rapidly established itself as a venue for unfettered music writing […]«

Alex Ross, Musikkritiker des New Yorker, auf seinem Blog, 07/2016

»Zur zeitgemäßen Optik passt auch der Sound, den VAN in seinen Artikeln anschlägt. Keine Betulichkeiten oder falsche Ehrfurcht vor dem Gegenstand, wie man sie häufig in Klassikmagazinen antrifft, sondern frech, manchmal rebellisch ist der Ton, zugleich kenntnisreich und anspruchsvoll.«

SWR 2, 05/2015

»Die Klassik-App VAN will unseren Umgang mit der Musik revolutionieren: Raus aus dem Elfenbeinturm und rein ins sinnlich-pralle, multimediale Vergnügen.«

Die Zeit, 03/2015

»Die erste Ausgabe, eben erschienen, ist ein digitales Gesamtkunstwerk […] 158 Seiten, die es in sich haben, ohne Anbiederung, ohne elitäres Geschwätz.«

Berner Zeitung, 06/2014

»Neue Bahnen für den Klassik-Journalismus: Das Online-Magazin ›VAN‹ vermittelt feuilletonistischen Tiefgang mit der ungekünstelten Direktheit eines Fanzines.«

Wiener Zeitung, 03/2016

»Dabei erweckt der Onlineauftritt angenehmerweise nicht den Eindruck, vom vitaleren Image anderer Musiksparten profitieren zu wollen. Bei VAN kann die Klassik gut für sich einstehen.«

Süddeutsche Zeitung, 04/2015

»Multimediales Gesamtkunstwerk […] Auf den furiosen Auftakt folgt eine Reihe von weiteren Höhepunkten. […] VAN ist weit mehr als bloß eine elektronisch publizierte Musikzeitschrift.«

Frankfurter Rundschau, 11/2014